"Engagiert für Gotteslohn? - Impulse für das Ehrenamt" - Publikation zur Sommeruniversität Ehrenamt des Diözesan-Caritasverbandes

Das freiwillige Engagement hat in den vergangenen Jahren erheblich an Bedeutung gewonnen. Nicht nur das; es verändert sich derzeit in seinem Profil grundlegend. Das Buch "Engagiert für Gotteslohn? - Impulse für das Ehrenamt", herausgegeben von Thomas Möltgen, nimmt sich dieser Thematik auf differenzierte Weise an, zeigt Entwicklungen auf und will Akzente setzen.

 

15 Beiträge sind in der Publikation enthalten. Vorangestellt ist eine zusammenfassende Einführung des Herausgebers mit Summaries zu den einzelnen Artikeln. Hochschulprofessoren aus ganz Deutschland, Österreich und den USA befassen sich in dieser Dokumentation aus unterschiedlicher Perspektive mit dem freiwilligen Engagement.

 

Joachim Burmeister aus Neubrandenburg zum Beispiel geht den historischen Entwicklungen freiwilligen Engagements bis hin zur Gegenwart nach. Engagierte Bürger müssen, so die These des Autors, als "Mitgestalter der Gesellschaft" anerkannt und akzeptiert werden, wenn Ehrenamt gelingen soll. Dominik Esch und Hildegard Müller-Kohlenberg, Osnabrück, dokumentieren ein einzigartiges Modellprojekt zur Vermeidung von abweichendem Verhalten bei Jugendlichen durch ehrenamtliche Intervention bei gefährdeten Grundschülern. Das Praxisbeispiel zeigt, wie anspruchsvoll freiwilliges Engagement sein kann.

 

Aus einer anderen Perspektive nähern sich Gabriele Moos und Petra Zimmermann, Remagen, dem Themenkomplex. Sie umreißen in ihrem Beitrag das Spannungsfeld von ehrenamtlichen Vorständen gegenüber den professionellen Geschäftsführern aus betriebswirtschaftlicher Sicht. In ihren Ausführungen geht es u.a. um die Gefahr einer möglichen ökonomischen "Untersteuerung" der Wohlfahrtsverbände.

 

Die Pastoralsoziologin Ursula Nothelle-Wildfeuer aus Bonn entfaltet in ihrem Beitrag die christlich geprägte Reflexion zum ehrenamtlichen Engagement als Chance für den Dialog in der modernen Gesellschaft. Bemerkenswert ist ihr Vergleich zwischen dem "alten" und dem "neuen" Ehrenamt. In der Veränderung altruistischer Motive hin zum eigenen Anspruch nach selbstbestimmtem Engagement liegt nach ihrer Überzeugung eine wichtige Schwerpunktverlagerung.

 

Mehrere Beiträge befassen sich intensiv mit der Thematik "Jugend und Ehrenamt". So geht der Österreicher Pastoraltheologe Markus Lehner unter dem Titel: "Fun is all you need" den Annahmen zur Engagementsbereitschaft Jugendlicher nach und kommt zu durchaus erhellenden Ergebnissen. Harry Silcox, Philadelphia, macht Service Learning als Ansatz und curriculare Bereicherung schulischen Lernens verständlich. Der Augsburger Sozialkundler Rainer A. Roth würzt den Band mit einer reizvollen und nicht alltäglichen Betrachtung zum Thema Ehrenamt in der Karikatur.

 

"Engagiert für Gottes Lohn" ist das Ergebnis der Sommeruniversität Ehrenamt, die der Diözesan-Caritas­verband Köln mit Professoren aus15 Hochschulen in Bensberg im Jahre 2003 durchgeführt hat. Das Buch besticht trotz seiner Vielfältigkeit durch eine klare und grundsätzlich gut lesbare Sprache. Der besondere Wert der Arbeit ist die Zusammenschau unterschiedlicher Aspekte des freiwilligen Engagements vor allem im sozialen Bereich. Das Buch umfasst nahezu alle Facetten der heutigen Diskussion über das moderne soziale Ehrenamt. Die Inhalte und Probleme einzelner Diskussionsstränge sind dabei in der Regel eingängig aufbereitet und machen die Publikation zu einer Bereicherung für alle, die sich mit freiwilligen Engagement befassen. Sie ist eine Fundgrube von Ideen für alle, die sich mit dem Thema theoretisch auseinandersetzen wollen. Verantwortliche in Verbänden, Einrichtungen und Initiativen erhalten darüber hinaus aber auch konkrete und praktische Impulse für das Ehrenamt.

 

Das Buch hat 280 Seiten und kostet 19,80 Euro. Es ist erschienen bei butzon & bercker, ISBN 3-7666-0533-X, Kevelaer 2003. Das Buch kann bezogen werden über den Diözesan-Caritasverband für das Erzbistum Köln, Georgstr. 7, 50676 Köln, Telefon: 02 21 / 20 10-245, E-Mail: presse(at)caritasnet.de.

 

zurück